Germania Wernigerode — SV Hötensleben

Zusammenfassung

                                 2:2

Von: Hans Joachim Sarnes

In einer über weite Strecken gutklassigen und ausgeglichenen Partie konnte der SV Hötensleben einen Punkt aus Wernigerode mitnehmen. Nimmt man jedoch die Anzahl der hochkarätigen Tormöglicheiten als Maßstab, so wäre ein Sieg der Gelb-Schwarzen aus dem Bördekreis durchaus verdient gewesen. Beide Mannschaften agierten von Beginn an offensiv und hatten immer den entsprechenden Zug zum Tor. Die Zuschauer kamen in dieser laufintensiven und spielerisch gut anzusehenden Begegnung auf ihre Kosten, denn es gab viele Torchancen auf beiden Seiten. Bereits in der 5.und 6. Minute mußte der Wernigeröder Keeper sein ganzes Können aufbieten, um die platzierten Distanzschüsse von Björn Ohnesorge und Tobias Kittel zu entschärfen. In der 13. Minute konnte sich SVH- Schlussmann Paul Künne gleich zweimal auszeichnen, als er einen scharfen Schuss des Wernigeröder Michaelis aus Nahdistanz abwehrte und auch den Nachschuss von Raue abwehrte. Bereits in der 15. Minute waren dann die Gäste erfolgreich. Den gut getimten Freistoß von Michael Peine aus dem Halbfeld in den Strafraum verlängerte der sich hochschraubende Björn Ohnesorge mit dem Kopf zur 1:0-Führung der Gäste. Danach hatten die Gastgeber mehr Spielanteile und verlagerten das Spiel phasenweise in die SVH- Hälfte. Unabhängig davon blieben die Gäste aber immer torgefährlich. In der 25. Minute mußte Paul Künne im SVH-Tor alles riskieren, um den präzisen Fernschuss von Michaelis unschädlich zu machen. Nach einem schnellen Doppelpass-Spiel zwischen Dustin Kremling und Tobias Kittel (35.) lief dieser allein aufs gegnerische Tor zu und schob das Leder überlegt zum 2:0 ins lange Eck. Der Linienrichter wollte jedoch vorher eine Abseitsstellung erkannt haben. Eine aus SVH- Sicht recht fragwürdige Entscheidung. Nach der Pause waren zunächst die Gastgeber tonangebend, doch die erste gefährliche Tormöglichkeit hatte der SVH in der 52. Minute. Dustin Kremling spielte verdeckt Björn Ohnesorge im Strafraum an, dessen straffer Schuss wurde vom Torpfosten aufgehalten. Zehn Minuten später kamen die Hausherren zum Ausgleich. Im Umschaltspiel nach hinten ging beim SVH etwas die Ordnung verloren, so daß Marco Raue an der Strafraumgrenze frei zum Abschluss kam. Sein genau platzierter Schuss ins entlegene Eck war für den SVH-Torhüter nicht erreichbar. Die letzten 15 Minuten des Spieles gehörten dem SVH, der unbedingt die drei Punkte mitnehmen wollte. Zunächst konnte der Wernigeröder Schlussmann den Torschuss von Dustin Kremling aus der Drehung überragend zur Ecke abwehren (73.). Nach der anschließenden Ecke wurde er aus Nahdistanz angeschossen und verhinderte so einen weiteren Treffer der Gäste. Als in der 80. Minute Tobias Kittel nach schöner Ballstafette des SVH in halbrechter Position das Leder erhielt, ließ er sich diese Chance nicht nehmen und netzte zum 2:1 für seine Farben ein. Durch ein unnötiges Foul im Strafraum des SVH, kamen die Platzbesitzer per Elfmeter noch zum überraschenden Ausgleich (83). Hötensleben warf nun alles nach vorn und erzielte fast mit dem Schlusspfiff noch den Siegtreffer, als Ricardo Winkler seinen Gegenspieler im Strafraum überspielte, aber den Torhüter nicht überwinden konnte. Der Ball lief auf der Torlinie entlang ging aber nicht ins Tor. So blieb es nach einem spannenden und intensiven Spiel beim Unentschieden.

SVH: Künne- Doerge, Brömse, Winkler, Zacher, Ohnesorge, Ch. Rzehaczek (71. St. Rzehaczek), Meßner (71. Domagala), Kittel, Hartmann, Peine

Torfolge: 0:1 Ohnesorge (15.)
1:1 Raue (62.)
1:2 Kittel (80.)
2:2 Willner (83.)

Schiedsrichter: Daniel Kleist (Seeland)

Zuschauer: 55

Details

League Saison Spieltag Zeit
Landesklasse 3 2016/2017 14 90'

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitToreSpielausgang
Germania Wernigerode022Sieg
SV Hötensleben112Niederlage