SV Darlingerode/Drübeck — SV Hötensleben

Zusammenfassung

3:2

Von: Hans Joachim Sarnes 

Natürlich ist man sich im Lager des SVH darüber im Klaren, daß die Erwartungshaltungen durch die seit Beginn der neuen Spielsaison vorhandenen großen Verletzungsprobeme in der Mannschaft einfach heruntergeschraubt werden müssen. Diese prekäre Situation wird sich in nächster Zeit nur unwesentlich ändern. Auch in Darlingerode konnte Trainer Matthias Brömse von seinem 22- Mann- Kader gerade mal 11 Feldspieler und einen Ersatztorhüter aufbieten, da auch kurzfristig noch Fabian Kittel und Nick Wiedecke krankheitsbedingt passen mußten. Trotzdem hatte man sich auf Grund der immer noch vorhandenen fußballerischen Qualität im Kader ein besseres Ergebnis im Harz vorgenommen, zumal Darlingerode von der Spielanlage- und gestaltung her nicht zu den stärksten Teams gehört. Nach sechzehn Minuten stand jedoch bereits das Endergebnis in dieser Begegnung fest, begünstigt durch grob fehlerhaftes Defensivverhalten der SVH-Abwehr. Alle drei Gegentreffer hätten so niemals fallen dürfen. Zweimal antizipierte die Abwehr nach einfachen lang geschlagenen Bällen des Gegners falsch, obwohl man diese Situationen taktisch hätte leicht klären können. Der dritte Gegentreffer resultierte aus einer fehlenden Zuordnung, denn bei nomineller Überzahl im eigenen Strafraum sollte es nicht passieren, daß ein Darlingeröder Gegenspieler den Ball nach einer Flanke ins Tor stochern kann. Die Treffer des SVH erzielten Miroslaw Domagala mit einem präzisierten Distanzschuss aus 25m sowie Björn Ohnesorge, der einen an Ricardo Winkler verwirkten Foulelfmeter verwandelte.

Nach dem 2:3- Rückstand in der 16. Minute bemühten sich die Gäste das Spiel zu drehen. Bei leichter Feldüberlegenheit gelang es dem SVH danach aber kaum einmal torgefährlich zu werden, da das Kombi-nationsspiel von Fehlpässen sowie vielen zerfahrenen Aktionen geprägt war, es fehlte einfach die Ruhe am Ball. Die Abwehr der Gastgeber hatte dadurch wenig Mühe, diese Situationen zu klären. Eine klare Torchance des SVH in Halbzeit eins sollte nicht unerwähnt bleiben. In der 28. Minute setzte sich Miroslaw Domagala auf der Außenbahn durch, sein Rückpass in den Fünfmeterraum war jedoch zu ungenau und erreichte seine Mitspieler nicht. In der 42. Minute mußte Paul Künne nach einer Verletzung am Sprunggelenk den Platz verlassen. Bleibt zu hoffen, daß er nicht auch noch in die Liste der Langzeitverletzten eingereiht werden muß. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der SVH den Druck auf die Gastgeber. 

Bei gefühlten 70% Ballbesitz verstanden es die Gelb-Schwarzen jedoch nicht, sich zwingende Torchancen herauszuarbeiten. Es fehlten zündende Ideen, den Mitspieler in günstige Schussposition zu bringen bzw. selber präzise zum Torabschluss zu kommen. Mit zwei Ausnahmen durch Carl Rudloff (präziser Weitschuss (63.) und Björn Ohnesorge (rutschte knapp an einer flachen Eingabe vorbei (75.), blieb es bei wenigen torgefährlichen Aktionen, die den Darlingeröder Schlussmann kaum forderten. Im Gegenteil, bei zwei gefährlichen Kontern der Hausherren mußte SVH- Schlussmann Christian Weiss sein ganzes Können aufbieten, um seiner Mannschaft vor einem weiteren Gegentreffer zu bewahren. Bleibt zu hoffen, daß im nächsten Heimspiel der Knoten platzt. 

Aufstellung SVH: Weiss- Rudloff, Künne (40. Brömse), Burchardt, St. Rzehaczek, Meßner, Winkler, Domagala, Zacher, Ohnesorge, Peine.  

Torfolge:    

1:0    Lüderitz      (3.Min.)                                                                                                                             

1:1   Ohnesorge (5.Min.) (Foulelfmeter) 

1:2    Domagala  (12.Min.) 

2:2   Preiß          (14.Min.) 

3:2   Lüderitz      (16.Min.) 

Zuschauer:    57               SR:   Backhaus (Wolfenbüttel) 

Details

League Saison Spieltag Zeit
Landesklasse 3 2017/2018 3 90'

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitToreSpielausgang
SV Darlingerode/Drübeck303Unentschieden
SV Hötensleben202Unentschieden